Borreliose
cover horizontal rule

Ohrkerzentherapie - mit Hopi Ohrkerzen von Biosun

Die historischen Wurzeln der Hopi-Ohrkerzen findet man bei den Mayas und den Hopi-Indianern Mittelamerikas. Hopi bedeutet übersetzt "friedlicher Mensch". Die Ohrkerzen ähneln äußerlich weniger Kerzen, sondern mehr Röhren. Sie werden in Handarbeit aus einem 20cm langen und 2cm dicken Rohr aus naturbelassenen
Leinen- oder Baumwollgewebe geformt, dass mit Bienenwachs und Honigextrakt, und traditionelle indianische Kräuter wie Salbei, Johanniskraut und Kamille sowie 100 % natürliche ätherische Aroma-Essenzen betränkt. Alle Aromen wurden nach den altchinesischen Regeln des YIN und YANG komponiert.
nhktherapien_ohrkerzentherapie 1

Anwendungsgebiete:

  • Kopf- u. Ohrenschmerzen
  • Schnupfen und Erkältungsfolgen
  • Geschwächte Immunabwehr
  • Tinnitus und Ohrdruck, Gleichgewichtsstörungen
  • Stressfolgen und Schlaflosigkeit
  • Psychosomatische Störungen

1. Induktionsphase

Aufgrund der Sogwirkung entsteht ein Unterdruck im Ohr und Kräuterdampf gelangt in den Gehörgang.

2. Kalorische Phase

Hier dominiert und wechselnden Druckverhältnisse die milde Wärmezufuhr. In dieser Phase werden Energiepunkte stimuliert.

 

Drei Wirkphasen beim Abbrennen

 

Mögliche Nebenwirkungen:
Während des Abbrennvorgangs können leichte Ohrenschmerzen, lokaler Hautaus- schlag sowie eine leichte Erstverschlimmerung der Beschwerde auftreten.

3. Kaminphase

Die Sekretion wird angeregt. Verstopfte Poren werden befreit und abgelagerte Schlackenstoffe nach außen transportiert und finden sich dann in der Ohrkerze als Kondensationsbeschlag wieder.

Es werden nacheinander immer beide Ohren behandelt. Der Patient liegt seitlich in einer bequemen Lage. Der Kopf wird durch ein Kissen gestützt. Während der ca. zweiminütigen Abbrennphase vernimmt der Pat. eine leises Knistern und einen Wärmefluss wahr. Zum Ende der Abbrennnphase wird der Wärmefluss intensiver. Es löst sich kein Gewebe von der Kerze ab. Nach Abbrennen sollte der Pat. Ca. 10 Minuten ruhen.

Ablauf der Therapie

img_nhktherapien_ohrkerzentherapie_2img_nhktherapien_ohrkerzentherapie_3img_nhktherapien_ohrkerzentherapie_4

Ein leichter Unterdruck im Sinne des Kamineffekts und die Vibration der Luftsäule durch die Flammenbewegung bewirken eine sanfte Trommelfellmassage. Kopf- schmerzen werden vor allem gut gelindert, wenn sie im Zusammenhang mit Nebenhöhlenentzündungen entstehen.

Durch die brennende Ohrkerze werden im äußeren Gehörgang wechselnde Druckverhältnisse induziert, die über das Trommelfell auch auf das Mittelohr übertragen werden. Ein Ausgleich kann über die Eustachische Röhre im Ohr erfolgen. Vom Mittelohr werden die Reize weiter über die Gehörknöchelchen zum Innenohr geleitet, weshalb auch Schwerhörigkeit, Gleichgewichtsstörungen und Tinnitus zu den Indikationen zählen.